Liebe Schreiber*innen,

 

da im Moment und vielleicht auch über einen längeren Zeitrum keine Kurse im Kreativen Schreiben stattfinden, möchte ich allen Schreibbegeisterten die Möglichkeit geben, nicht ganz aus der Übung zu kommen.

 

Um trotzdem im Schreibfluss zu bleiben, als Zeitvertreib oder auch, um sich in dieser nicht ganz einfachen Zeit abzulenken, stelle ich einmal wöchentlich einen Schreibimpuls auf meine Website.

 

Wenn ihr Fragen zu einer Schreibspielerei habt, schreibt mir einfach oder ruft mich gerne an.

 

Viel Spaß!

Schreibspiele

Liebe Schreiber*innen,

 

ab jetzt erscheint meine Schreibanleitung einmal im Monat und zwar jeweils zum 20. des Monats.

 

Es grüßt euch herzlich

 

Sylvia

Schreibspiel Woche 1

schreibspiel_1.jpg

Beispiel (einfache Form)

Dialog zwischen Papier und Schreibstift

Lege ein Blatt Papier bereit, schlage die nächste Seite in deinem Schreibheft oder im Schreibblock auf. Nimm jetzt den Kugelschreiber, Füller oder das Schreibgerät zur Hand, mit dem du am liebsten schreibst.

 

Erfinde nun eine Unterhaltung/einen Dialog zwischen dem Papier und dem Schreibgerät. Vielleicht fällt es den Beiden zu Beginn schwer, zueinander zu finden und sie sind frustriert und unfreundlich. Vermenschliche sie und lasse sie fühlen, denken und sprechen.

 

Du kannst auch aus der Sicht des Erzählers schreiben und den Stift und das Papier zwischen ihren Unterhaltungen beschreiben (z.B. Das Papier krümmte sich vor lachen) oder (ein Windstoß wehte das Blatt Papier vom Tisch; ein großer Tropfen Tinte landete auf dem leeren Blatt). Du kannst den Dialog nach Belieben ausschmücken.

Schreibspiel Woche 2

Das große Los

Denkt euch drei Orte und drei Stimmungen aus. Schreibt alle Orte und Stimmungen jeweils auf einen kleinen Zettel (also einen Ort auf einen Zettel schreiben, den nächsten Ort auf einen anderen Zettel usw.). Faltet die Zettel, so dass man nicht mehr sehen kann, was darauf steht. Nehmt zwei Behältnisse (Tassen, kleine Töpfe, Dosen). In das eine Behältnis gebt ihr die Orte, in das andere die Stimmungen.

 

Orte können zum Beispiel sein: Zoo, Friedhof, Supermarkt. Als Stimmungen kommen infrage: euphorisch, ängstlich, heiter.

 

Zieht nun jeweils ein Los aus jedem Behältnis. Und schreibt dann über den zugelosten Ort unter Berücksichtigung der Stimmung einen Text oder vielleicht sogar eine kleine Geschichte.

 

Für Experimentierfreudige: Zieht wieder eine Stimmung und schreibt den Text noch einmal mit der neuen Stimmung. Das geht natürlich auch andersherum: anderer Ort, gleiche Stimmung.

 

Ihr könnt auch Stimmung und Ort neu ziehen und dazu schreiben. Es gibt also viele Möglichkeiten, kreativ zu werden.

schreibspiel_2.jpg

Schreibspiel Woche 3

photo-of-train-on-rails-1639418 Kopie.jp

Dialog zwischen Papier und Schreibstift

Im Zugabteil

Du betrittst ein Zugabteil. Es ist so ein altmodisches Abteil aus einer anderen Zeit mit plüschigen Bezügen, in dem sechs Personen Platz finden...


Du bist ganz allein in dem Abteil, verstaust dein Gepäck, nimmst deine Zeitung; dein Buch oder womit auch immer du dich beschäftigen möchtest. Vielleicht willst du auch schlafen und legst dir ein kleines Kissen in den Nacken oder du musst erst einmal deinen Reiseproviant zu dir nehmen...


Jedenfalls hast du es dir gerade gemütlich gemacht, als ein Mann und eine Frau ins Abteil kommen. Der Mann setzt sich neben dich, die Frau ihm gegenüber. Die beiden schweigen, während du aus dem Fenster schaust und dich ärgerst, dass du das Abteil nun nicht mehr für dich allein hast.


Plötzlich wirst du aus deinen Gedanken gerissen.
Die Frau steht nämlich auf, ohrfeigt den Mann und geht.
Der Mann hält sich die Wange und sagt...

Auch wenn ihr zur Zeit eher nicht reist, bestimmt hat ein jeder von euch schon einmal in so einem Abteil gesessen. Der Flix-Train ist mit diesen alten Waggongs noch unterwegs. Ich habe es selbst auf einer Fahrt nach Hamburg erlebt. Man fühlt sich wie in eine alte Zeit zurückversetzt.

Beschreibt zunächst, wie ihr im Abteil ankommt, euch einrichtet, Platz nehmt, vielleicht nennt ihr das Ziel oder den Grund eurer Reise. Da ihr euch in eine Reisestimmung versetzen sollt, beschreibt euer Ankommen im Zug genau und nähert euch dann dem Eintreffen der beiden Mitreisenden. Beschreibt sie, die Stimmung, die von ihnen ausgeht und was euch sonst noch einfällt, dann wird sich bestimmt eine Tür zu eurer Geschichte auftun. Lass euch von euren Eingebungen leiten.

Schreibspiel Woche 4

Gedichtrezept

Ein Rezept mit sechs Zutaten:

 

  1. Zeile: Ein Schicksalsschlag.

  2. Zeile: Dazu gehörende Gefühle.

  3. Zeile: Personen, die davon betroffen sind.

  4. Zeile: Eine Jahreszeit, in der es zum Schicksalsschlag kommt.

  5. Zeile: Gegenstände, die bei dem Ereignis eine Rolle spielen. 

  6. Zeile: Der Ort, an dem das Ereignis stattfindet.

 

 

Beispiel:

Getroffen

 

von einem Astschlag auf den Kopf

verwirrt und benommen

torkelt der alte Keiler

im Herbststurm

zwischen Bachen und Bäumen

durch den matschigen Grund

eines entlaubten Buchenwaldes

Schreibspiel Woche 5

DSC09113.jpg

Schreibspielerei im Mai

Das sonnige Wetter verkündet es bereits: Der Sommer naht...

 

Dazu passt doch gut ein Schreibspiel, das seinen Anfang am Strand nimmt.

 

Stellt euch einmal vor, ihr macht einen Strandspaziergang. Beschreibt die Landschaft, das Wetter und alles, was ihr sonst noch wahrnehmt. Plötzlich seht ihr in der Ferne im Sand einen kleinen schwarzen Gegenstand liegen. Der Gegenstand entpuppt sich schließlich als ein alter Fotoapparat, der noch einen Film enthält. Was wird darauf zu sehen sein?

Ihr lasst den Film entwickeln. Gespannt öffnet ihr den Umschlag mit den Fotos... 

Schreibspielerei im Januar 2021

In den letzten Tagen des alten Jahres, aber auch in den ersten Tagen dieses neuen Jahres 2021 hat der Winter Einzug gehalten.

Jedenfalls bei all denjenigen von euch, die nicht nur an den Rändern der Eifel wohnen. Aber sogar mein Wohnort Pesch wurde von einer zarten weißen Schneedecke überzogen.

Ich finde, das ist ein passender Ausgangspunkt für meine kleine Schreibanregung, die ich euch schenke.

 

In dieser Aufgabe geht es um dieses winzig kleine glitzernde Kristall, aus deren Vielzahl der Schnee besteht.

 

Beschreibt anhand des Bildes eine Schneeflocke.

Wie sieht sie aus? Geht ins Detail.

Jetzt stellt euch vor, ihr selbst seid eine Schneeflocke, beschreibt ihren Weg vom Himmel mit all den anderen eisigen Gefährtinnen, vermenschlicht sie.

Wo könnte sie landen? Wie geht ihre Reise weiter oder wird sie sich schnell auflösen und nur noch ein nasser Fleck an sie erinnern?

 

Vielleicht fällt euch auch ein kleines Gedicht dazu ein. Ein Elfchen?

Lasst euch von der Natur inspirieren...

schreibspiel_januar_edited.jpg

Schreibspielerei im Februar 2021

Gestern habe ich die ersten Krokusse im Vorgarten eines Hauses entdeckt. Sie waren gelb - kräftige, strahlende gelbe Blüten, die aus der kargen harten Wintererde herauswuchsen, eingerahmt von schmalen spitzzulaufenden grünen Blättern. Ein Augenschmeichler, den die warmen Sonnenstrahlen schon im Februar hervorgekitzelt und zum Blühen angeregt haben.

Und der mir sagte: alles vergeht, um sich zu erneuern, auch wenn man es noch nicht sehen kann, dann wächst es ins Sichtbare, und das, woran wir kaum glaubten, erscheint, breitet sich aus und gibt uns wieder Vertrauen in den Lauf der Dinge...

 

Mich hat der Krokus inspiriert.

Was inspiriert euch?

 

Es geht um die Farbe Gelb.

 

Sonne, Zitrone, Stoff, Tasse...

Schaut euch um.

 

Schreibt zunächst ein Elfchen, mit dem Wort Gelb beginnend.

 

Das Elfchen

 

  1. Zeile: ein Wort

  2. Zeile: zwei Worte

  3. Zeile: drei Worte

  4. Zeile: vier Worte

  5. Zeile: ein Wort

Gelb

der Krokus

mein Herz hüpft

verfrühter Frühling im Februar

Klimawandel

Wenn ihr euch mit einem oder vielleicht auch mehreren Elfchen warm geschrieben habt, überlegt euch einen Text – das kann eine kleine Geschichte, eine Episode, ein Essay über irgendetwas Gelbes sein.

Schreibspielerei im März 2021

reisen_bild.jpg

Der März wird noch mal vom Winter eingeholt,

die zarten Frühlingsvorboten mancherorts wieder vom Frost oder gar vom Schnee bedeckt,

und die dritte Corona-Welle rollt auf uns zu.

 

Und manch einer denkt: nichts wie weg!

 

Aber auch das ist momentan leider nicht so einfach...

 

Deshalb möchte ich euch diesmal zumindest gedanklich in eine andere Zeit und vielleicht auch andere Gegend reisen lassen, gerne mit Hindernissen, denn wie ihr wisst, machen Wellen, die auf die Protagonisten zurollen, aus Geschichten erst richtig gute Geschichten ;)

 

Schreibt die Buchstaben des Wortes REISEN untereinander.

Bildet aus jedem Anfangsbuchstaben ein Wort.

 

Beispiel: Ruhepol

               Eisverkäufer

               Inselkoller

               Südpol

               Eisenbahn

               Nussallergie

 

Und dann? Na, ihr könnt's euch bestimmt schon denken!:

Schreibt eine kleine Geschichte, in der diese Wörter vorkommen.

 

Übrigens: wer mag, kann mir gerne seinen entstandenen Text zusenden :)

Schreibspielerei im April 2021

Das Wort, um das es im April geht, können wir immer gebrauchen, aber in dieser Zeit ganz besonders.

Auch wenn wir es auf den ersten Blick nicht sehen – es ist immer da. Meist gesellt es sich zu uns, wenn wir es nicht suchen, dann tritt es ein – ganz unverhofft.

Manchmal verlieren wir den Glauben daran und können uns nicht vorstellen, dass es uns wiederfindet...

 

Na, wisst ihr, wovon ich spreche?

 

Vom GLÜCK – ja genau!  

 

20210421_174320.jpg

Vielleicht nehmt ihr euch am Ende eines Tages einmal die Zeit und schreibt die kleinen Momente auf, in denen ihr euch an irgendetwas erfreut habt. Das kann ein Telefonat gewesen sein, Nachbars Katze, die euch besucht hat, eine Blume im Garten, die erblüht ist, oder ein leckeres Essen.

Was auch immer es sein mag – ihr könnt die Glücksmomente auf kleine Zettel schreiben und diese zum Beispiel an den Kühlschrank heften oder an den Spiegel im Bad.

 

Oder vielleicht fällt euch ja eine Geschichte zum Thema Glück ein.

 

Und wenn nicht – diese Übung macht auf jeden Fall glücklicher :)